Montag, 03 September 2018

Zusammenarbeit des DUF mit der Ukrainian Grain Association vereinbart

Oben UGA-Präsident Nikolaj Gorbatschow mit DUF-Vorstandsmitglied Wolfram Rehbock. Unten UGA-Direktor Serhij Ivaschenko (r.) mit DUF-Vorstandsmitglied Gerald Praschl (M.) und UGA-Mitarbeiter Vlad Savenkov Oben UGA-Präsident Nikolaj Gorbatschow mit DUF-Vorstandsmitglied Wolfram Rehbock. Unten UGA-Direktor Serhij Ivaschenko (r.) mit DUF-Vorstandsmitglied Gerald Praschl (M.) und UGA-Mitarbeiter Vlad Savenkov

image002

Eine künftige enge Zusammenarbeit vereinbarte das Deutsch-Ukrainische Forum mit dem Verband der ukrainischen Weizenindustrie, UGA (Ukrainian Grain Association, Українська зернова асоціація). Dazu führten unsere Vorstandsmitglieder Wolfram Rehbock und Gerald Praschl im Mai und im Juli 2018 intensive Gespräche mit UGA-Präsident Nikolaj Gorbatschow und dem geschäftsführenden Direktor der UGA, Serhij Ivaschenko und den UGA-Auslandsbeauftragten Vlad Savenkov in Kiew.

Genau wie Deutschland ist die Ukraine ein bedeutendes Weizen-Export-Land, unsere beiden Länder konkurrieren auf den Weltmärkten miteinander. Die Getreide-Produktion in der Ukraine hat sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt, von 41 auf 85 Millionen Tonnen jährlich. Der Verband UGA schätzt, dass es ein Potential für eine weitere Verdoppelung in den nächsten Jahren gäbe – der größte „Flaschenhals“ sei, so Verbandspräsident Gorbatschow, die mangelnde Transportkapazität auf der Schiene. Konkrete Möglichkeiten der deutsch-ukrainischen Zusammenarbeit ergeben sich hier im Bereich Logistik, Qualitätskontrolle, Landtechnik und der Nutzung digitaler Technik in der Landwirtschaft.

Das Deutsch-Ukrainische Forum will hier in Zukunft vermehrt Kontakte mit Unternehmen und Experten in Deutschland fördern sowie Agrarunternehmer aus beiden Ländern besser miteinander vernetzen. 2019 sollen dazu erste Veranstaltungen stattfinden.