Donnerstag, 08 Februar 2018

Einladung zu unserer Konferenz „Finanzierungsmöglichkeiten in der Ukraine – Quo Vadis? 20. März 2018 in Berlin

Termin: 20.03.2018

Ort: GIZ Repräsentanz Berlin, Reichpietschufer 20, 10785 Berlin

Zeit: 16.30 Uhr Beginn, Ende ca. 21.00 Uhr

Veranstalter: Deutsch-Ukrainisches Forum e.V.

Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten - formlos an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kooperationspartner: Deutsche Beratergruppe Ukraine, GIZ, AHK Kiew, Botschaft der Ukraine in Deutschland

Logo DUF in Kooperation mit

GIZ Logo Ukraine Bildschirmfoto 2018 02 08 um 13.07.00

Bildschirmfoto 2018 02 08 um 13.12.32Bildschirmfoto 2018 02 08 um 13.09.42





Zielgruppen: Banken, deutsche Unternehmen, die in der Ukraine aktiv sind, Anwaltskanzleien

 

Die Konferenz findet im Rahmen der Ukraine-Woche „Einblicke in die Gegenwart und Zukunft der Ukraine“ vom 19. – 23. März 2018 in Berlin statt. Die Ukraine-Woche ist eine gemeinsame Iniative der GIZ und der Botschaft der Ukraine in Deutschland.

Das Interesse zur Ukraine seitens der Investoren steigt wieder an: die erfolgreiche Eurobond-Emission im September 2017 belegt, dass das Vertrauen allmählich wieder zurückkehrt.

Erste positive Anzeichen zeigt die Entwicklung des Außenhandels mit der EU und Deutschland; es vollziehen sich tiefgreifende strukturelle Veränderungen in der Struktur des Außenhandels. Deutsche Unternehmen, insbesondere Hersteller von Landwirtschaftstechnik schätzen ihre Umsätze sehr positiv ein; ukrainische Großunternehmen, insbesondere aus dem Bereich Landwirtschaft drängen auf westliche Kapitalmärkte; Internationale Financial Institutions wie die EBRD und der IFC weiten ihre Aktivitäten in der Ukraine aus. Auch die KfW und die DEG zeigen wieder verstärktes Interesse an der Ukraine.

Gemeinsam mit Experten diskutieren wir die aktuelle Lage und Strategien für die weitere Entwicklung im Banken- und Finanzierungssektor in der Ukraine.

Ablauf:
Beginn 16. 30 Uhr

 
Prof. Georg Milbradt, Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Neustrukturierung der Verwaltung und Dezentralisierung in der Ukraine(tbc)

Prof. Dr. R. Lindner, Vorsitzender Deutsch-Ukrainisches Forum e.V., CEO Mittel- und Osteuropa/Middle East & Africa Schaeffler  AG

Keynote 1: Oleg ChuriyNationalbank der Ukraine, Deputy Governor (tbc): „Der ukrainische Bankensektor, Entwicklungen und Perspektiven“

 
Keynote 2: Herr Thomas Baum, Euler Hermes AG, Underwriting & Risk Management, Head of Division (tbc) “Die aktuelle Deckungspolitik von Euler Hermes in der Ukraine“

 
Moderation: Herr Dr. Hans Janus, Vorstand Euler Hermes a.D. (tbc)

 
Panel: Finanzierungsmöglichkeiten in der Ukraine

Teilnehmer: Oleg Churiy, Nationalbank der Ukraine, Deputy Governor, Dr. Ralf Orlik KfW (tbc), Robert Kirchner, Deutsche Beratergruppe, Holger Kautzky, Commerzbank AG (tbc), Stephanie Meier Sydow, AKA Bank (tbc), Sviatoslav Kuzmych, JSC Ukreximbank (tbc), Volodymyr Lytvyn, Oschadbank (tbc), Viktor Ponomarenko, ProCredit Bank Ukraine (tbc)

Vorstellung der aktuellen Ausgabe des „Banking Sector Monitors“ (Herr Kirchner, Deutsche Beratergruppe) Jeder Panel-Teilnehmer stellt kurze Präsentation (ca. 5 Min) zur Tätigkeit seines Institutes in der Ukraine dar; Fragen/Diskussion

Diskussionspunkte:

Was ist neu? Welche Gesetze zum Schutz der ausländischen Gläubiger wurden bis jetzt verabschiedet? Wie sieht die Praxis aus?

Welche Veränderungen in den Devisenregularien wurden bisher vorgenommen.

Die aktuelle Deckungspolitik von Euler Hermes in der Ukraine?

Wie geht Euler Hermes mit den Schadensfällen um?

Hat das Instrument der Exportfinanzierung in der Ukraine überhaupt noch Zukunft?

Welche Probleme sehen deutsche Banken aktuell in der Ukraine? Was sind die Gründe  für die aktuelle Zurückhaltung in der Ukraine?

Auf was müssen Banken achten, wenn Anträge bei Euler Hermes eingereicht werden?

Welche Schritte hat die ukrainische Gesetzgebung zum Schutz ausländischer Gläubiger unternommen? Gesetze, Verordnungen?

Wie können Forderungen in der Ukraine durchgesetzt werden? Welche Möglichkeiten gibt es, um Forderungen abzusichern?

Get-together, Ende ca. 21 Uhr, Konferenzsprache Englisch/Deutsch

Projektkoordinator: Dr. Andre Artelt