Freitag, 07 April 2017

Wie feiert die Ukraine Ostern - ein Gespräch mit Botschaftergattin Dr. Svitlana Melnyk

Botschafter-Gattin Dr. Svitlana Melnyk mit einem ukrainischen Osterkorb - zu Ostern 2017 in der Residenz des ukrainischen Botschafters in Berlin Botschafter-Gattin Dr. Svitlana Melnyk mit einem ukrainischen Osterkorb - zu Ostern 2017 in der Residenz des ukrainischen Botschafters in Berlin


2017 ist ein ganz besonderes Oster-Jahr: wie nur selten (und das nächste Mal erst wieder im Jahr 2025) feiern Ost- und Westkirchen das höchste Fest der Christenheit zum selben Datum, am 16. April. Wie wird in der Ukraine gefeiert? Dazu sprach beim traditionellen Oster-Empfang in der Residenz des ukrainischen Botschafters in Berlin unser Vorstandsmitglied Gerald Praschl mit Botschafter-Gattin Dr. Svitlana Melnyk.


Frau Dr. Melnyk, was macht die Ostertradition in der Ukraine besonders aus?
Svitlana Melnyk: Für die meisten Ukrainer ist Ostern das größte christliche Fest des Jahres, ich würde sogar sagen, vielleicht noch wichtiger und prächtiger als Weihnachten. Mit Stolz blicken wir auf jahrhundertelange Traditionen zurück. Das besondere an den ukrainischen Osterbräuchen ist, dass die Familie im Zentrum steht. Am Vorabend des Großen Tages (so nennt man nämlich Ostern) kommen meine Landsleute oft aus den entferntesten Ecken der Erde in die Heimat zusammen, um die Auferstehung Christi mit ihren Eltern und Großeltern zu feiern. Das zentrale Element ist das Osterbrot, das Paska - so wie das Fest Pascha - heißt und liebevoll gebacken wird als Symbol des Wohlergehens. Man sagt, wenn das Paska gelingt, wird es der Familie gut gehen. In der Nacht zum Ostersonntag wird das Osterbrot in einen dekorierten Osterkorb ausgelegt und in die Kirche mitgenommen, um gesegnet zu werden. Der Korb enthält auch andere selbst gemachte Leckereie wie Pysanky (kunstvoll gefärbte Ostereier), eine kleine Menge Salz, künstlerisch gestaltete Butter mit Nelken geschmückt, Meerrettich und Kovbasa (einen Ring Wurst). Am Morgen wird in der Familie das Ende der Fastenzeit mit einem gemeinsamen gesegneten Frühstück und Verzehr des Osterkorbes gefeiert

Besonders bekannt sind die kunstvoll bemalten Ostereier...
Auf jeden Fall. Pysanka ist eine ukrainische Volkskunst, die von Generation zu Generation weitergegeben wird. Die Pysanky jedes Dorfes oder Region in der Ukraine sind sehr verschieden. Sogar innerhalb eines Dorfes gibt es Stile, durch die sich die Pysanky hinsichtlich der Kombination der Farben und der Ausführung der Motive unterscheiden. Keine handgemachte Pysanka gleicht der anderen. So können die Symbole ganz unterschiedliche Auslegungen in den verschiedenen Orten haben und auch verschiedene Bezeichnungen. Die Motive und der thematische Inhalt der Pysanky wurden aus dem täglichen Leben gezogen: Sie spiegeln die Beschäftigung sowie die sozialen und geistigen Traditionen der Leute wieder. Die Künstler haben viel kreativen Freiraum und nutzen individuelle Motive, dekorative Bänder und verschiedene Farben. Übrigens ist eine ähnliche Tradition des Bemalens von Ostereiern auch in Deutschland zu bewundern, zum Beispiel in der sorbischen Minderheit in Sachsen.

Wie groß ist die Rolle der Frauen bei der Vorbereitung der Osterfeier in der Ukraine?
Frauen spielen traditionell eine zentrale Rolle bei den Vorbereitungen – dazu gehören zum Beispiel das Kochen besonderer Gerichte, das Schmücken des Hauses und die Kunst der Pysanka. Die Frau ist nach wie vor das Herz der Familie und nimmt damit eine besondere Stellung bei den Familienfeierlichkeiten zu Ostern ein. Zu Ostern sieht man in der Ukraine viele Frauen einen Vinok tragen. Das ist ein Blumenkranz mit Schleifen und gilt als nationaler Kopfschmuck ukrainischer Frauen. Die Künstlerin Ola Rondiak stellt heute hier einige Bilder aus, die den Vinok als Thema haben. Der Kranz symbolisiert Weiblichkeit und Entschlossenheit, aber auch Hoffnung auf Liebe und Harmonie. All diese Eigenschaften brauchen wir in so schwierigen Zeiten wie heute. Das Osterfest ist ein wichtiger Anlass auch an die vielen Familien zu denken, die in der Ukraine wegen des Kriegs in Angst und Unsicherheit leben.

Sind diese Bräuche auch unter der ukrainischen Jugend populär?
Die Osterbräuche werden unter der ukrainischen Jugend tatsächlich immer populärer. Besonders im Zuge des Euromajdan hat sich in der jungen Bevölkerung das Bewusstsein für die eigene Nation, für Kultur und Traditionen noch einmal gefestigt. Mit der Revolution der Würde hat sich ein neuer Patriotismus entwickelt, der das Land zusammenrücken ließ. Die Souveränität zu stärken und die eigene Heimat zu schützen sind zentrale Anliegen. Gleichzeitig sehen sich viele junge Ukrainer als ein Teil einer gemeinsamen jungen europäischen Generation, die von europäischen Werten und Idealen geprägt ist.